Foto 4

Hamburg Völkerkundemuseum

Beyond melancholia. Sammlung Reinking
Museum für Völkerkunde  1
15.6. – 28.9. 2014

Der erste Teil der Ausstellungsreihe präsentiert neben den Objekten aus dem Museum für Völkerkunde Werke von Banksy, Boxi, Madeleine Dietz, Terence Koh, Os Gemeos, Mirko Reisser (DAIM), Michael Schmeichel und Dimitris Tzamouranis.

 

Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg

Lichtsekante
35  x 185 cm
Erde, Leuchtmittel, Aluminium

Galerie Linde Hollinger

LICHT UND ENERGIE
Lichtobjekte, Skulpturen und Installationen

Werner Bauer – Anne Blanchet – Hellmut Bruch – Inge Dick – Madeleine Dietz – Selçuk Dizlek – Christiane Grimm – Ursula Haupenthal – Sebastian Hempel – Rosa M Hessling – Manfred Mohr – François Morellet – Vera Molnar – Jan van Munster – Vera Röhm – Annette Sauermann

Mi. – Fr. 13 – 19 Uhr, Sa. 12 – 17 Uhr
und jederzeit nach Vereinbarung
68526 Ladenburg, Rheingaustr. 34
Tel. +49 6203 6730783

Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz

9. März – 9. Juni 2013
Seelenwäsche

Kulturzentrum bei den Minoriten
Mariahilferplatz 3,1
8020 Graz

T: +43/316/711133 29
www.kultuM.at

Lena Knilli, NINA Kovacheva, Till Velten, Julia Krahn, ILA, Amadeus Regucera – mit Claudia Schink, Ronald Kodritsch, Peggy und Thomas Henke, Madeleine Dietz,

Johanes Zechner – kuratiert von Johannes Rauchenberger

Erdtafeln,

STILLE ZEICHEN

24.8. – 7.10.2012

Kunstverein Villa Streccius, Landau

Madeleine Dietz, Jon Groom, Nan Hoover, Andreas Horlitz, Andreas Kocks, Hide Nasu, Jens Trimpin, Melanie Wiora, Peter Wüthrich, Andrea Zaumseil

MITLEID – Compassion

17. März bis 13. Mai 2012

Adrian Paci mit Zlatko Kopljar, Petra Sterry
Zweintopf, Maaria Wirkkala, Madeleine Dietz

Graz, Kulturzentrum bei den Minoriten
Marienhilferplatz 3/1
http://www.kultum.at/galerien/2012/Mitleid.htm

 

Menschliches Leid ist immer wieder Thema zeitgenössischer Kunst. Die Leidensgeschichte aber war lange Zeit ein Thema der Kunst. Von ihr, genauer dem Kreuz, blieb in der jüngsten Gegenwart oftmals nicht viel mehr als ein provozierender, mitunter blasphemischer Gestus im Gegenwartsdiskurs von Kunst, Gesellschaft, ja auch Kirche hängen. Dies legt die Frage nahe, ob und wie weit die christliche Passionsgeschichte auf dem Niveau heutiger Kunst und einer überzeugenden Theologie weitererzählt werden kann.

Textauszug: Kulturzentrum bei den Minoriten